1996 wurde der vbn: als Verband für gewerkschaftlich und nicht gewerkschaftlich organisierte BeratungslehrerInnen von ein paar Kolleginnen und Kollegen aus der Region Oldenburg gegründet, Lehrerinnen und Lehrer (fast aller Schulformen des Landes), die eine Möglichkeit schaffen wollten, für die Interessen der Beratungslehrkräfte in Niedersachsen aktiv einzutreten.

Es sah damals (wie auch heute) für die Beratungslehrkräfte in Niedersachsen nicht gut aus, Sparmaßnahmen bedrohen regelmäßig massiv die Anrechnungsstunden und damit die Arbeitsgrundlage der Kolleginnen und Kollegen. Seit 1.8.2004 liegt der heute gültige Erlass vor, der eine Kürzung der Anrechnungsstunden von fünf auf drei für nunmehr alle Schulformen festgesetzt hat. Wir haben das angesichts der knappen Kassen in Hannover trotz aller Proteste nicht verhindern können. Mit dem erneuten Regierungswechsel gab es neue Hoffnung, die fünf Stunden wieder erlangen zu können. Die jetzige Kultusministerin Frau Heiligenstadt war bei unserer letzten Tagung in Hannover – vor der Wahl – und zeigte sich den Wünschen und Forderungen des Verbandes gegenüber offen und aufgeschlossen. Bisher ist in der Sache allerdings nicht viel passiert. Wir werden Frau Heiligenstadt auch weiterhin an den Handlungsbedarf erinnern.

Wir fordern nach wie vor unmissverständlich Prioritäten für das Unterstützersystem in diesem Bereich, das seit 20 Jahren für die Kinder an niedersächsischen Schulen gute Arbeit macht.